PROTOKOLL DER 2. GENERALVERSAMMLUNG VOM 15. JAN. 2019

page1image13446112

Al Imfeld’s Tafelrunde «Bleibt Freunde und macht weiter!»

PROTOKOLL DER 2. GENERALVERSAMMLUNG VOM 15. JAN. 2019

Karl der Grosse, Zürich, 18-19 Uhr Mitglieder, ab 19 Uhr offen für Besucher

TRAKTANDEN

1.Begrüssung

Unser Jurist und Säckelmeister, Ueli Dubs, kann 26 Mitglieder willkommen heißen. Die Einladung ist fristgemäß erfolgt und die GV beschlußfähig.

2.Wahl Stimmenzähler/-innen: Der Vorsitzende schlägt Raffael Ullmann und Martin Jäggi vor. Sie werden einstimmig gewählt.

Weiter wird Stefan Hartmann zum Aktuar vorgeschlagen. Die Wahlperiode soll auf drei Jahre gemäß Statuten angesetzt sein. Durch seine enge Freundschaft mit Al seit den frühen 1980er-Jahren verbunden, besonders durch Themen der Entwicklungszusammenarbeit, ist er prädestiniert, unseren Vorstand zu ergänzen.

Stefan hat Ueli Dubs im Januar 1988 mit Al zusammengebracht, woraus nicht nur eine enge Freundschaft bis zum Tod erwachsen ist, sondern auch die Publikation der gemeinsamen Bücher: „ALPMAGIE“, „DER TOD UND DAS MÄDCHEN GEMÄSS DUBS/IMFELD/RÜFENACHT“ und die Herausgabe der Übersetzungen zu „AGROCITY“.

Stefan wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl gerne an; viel Fortüne und groß Dank!

3.Genehmigung Protokoll GV 2017

Auf die Verlesung wird verzichtet und das Protokoll wird von der GV genehmigt.

4.Jahresbericht 2018

Aktuar Stefan Hartmann erinnert an ein denkwürdiges Jubiläum zu Al Imfeld: Vor genau 50 Jahren, 1969, trat Al Imfeld in Tansania einen Lehrauftrag für Agrarsoziologie an. Anfang Januar 2018 wurde eine Pilgerreise nach Immensee ans Grab von Al Imfeld; organisiert; vor Ort sorgten Ueli Dubs und Martin Weishaupt für das leibliche Wohl der zahlreich erschienen Freundinnen und Freunde von Al Imfeld. Im Zelt konnte man Glühwein schlürfen, der eigens auf einem Kanonenöfeli zubereitet wurde – herzlichen Dank! Der Zvieri wurde durch die Missionsgesellschaft

1

Immensee gestiftet, ebenfalls herzlichen Dank. Dank Initiative von Jan Morgenthaler und Katharina Rusch wurde im Paranoia Citiy Buchladen an der Zweierstrasse in Zürich ein halbes Dutzend Höcks abgehalten, zu denen jeweils 15-20 Leute erschienen! Der nächste Höck ist bereits am 3. Feb. 2019 um 13 Uhr.

Rückblick des Vorsitzenden

Der Vorsitzende Ueli Dubs berichtet über die Gründung des Vereins sowie den entfalteten Aktivitäten seit der Räumung von Al’s Wohnung. Die Aktivitäten hat Rosmarie an der GV 2017 geschildert. Nach der Räumung der Konradstraße 15 standen Arbeiten an Al‘s AgroCity im Zentrum, besonders die Herausgabe der Englischen, stark erweiterten Version, welche auf www.agrocity.org dokumentiert ist durch den Verein AgroCity. Das Buch ist auf Englisch, Französisch und Swahili gratis zum Herunterladen. Unser Verein ermutigt die Gründung von AgroCity- Baugenossenschaften auf der ganzen Welt, besonders in Afrika südlich der Sahara, um die Landflucht zu kanalisieren oder die Rückwanderung von Exilanten anzuregen. Die Bantutradition soll neue Formen erhalten. Als Magnet wirkt die Aussicht auf einen Gratis-Landtitel für die Frauen über eine vererbbare Parzelle von ca. 700 m2, solange innert eines Jahres eine Bewohnung aufgebaut wird und ein Gewerbe aufgenommen wird. Mikrokredite der Genossenschaftsbank soll die Besiedelung beschleunigen, etwa für Bau und Anbau. Das Land soll durch Lizenzabkommen mit Betreibern des permanenten Baumarktes erwirtschaftet werden, etwa Komponenten wie Baustoffe („building from waste“), Wasserfilter, Solarzellen, Batterien, Kommunikation. Zudem erleichtern AgroCities die Selbstverwaltung von ca. 10‘000 Bewohnern pro AgroCity sowie, die Bildungs- und Gesundheitsinfrastruktur der Regierung. AgroCities werden möglichst ökologisch betrieben, funktionieren ohne Verbrennungsmotoren und werden darum auch zum Magnet für Ökotourismus und akademische Begleitstudien.

Fernziel ist es, europäische Flüchtlingsverantwortliche den Vorteil einer gesponserten Rückwanderung nach Afrika zu illustrieren. Dazu ist ein Referenzprojekt wie Bushiri im südlichen Tansania nötig. Ueli Dubs hat mit zwei Geschäftspartnern die Projekte Bushiri und Hedaru in der Provinz Moshi 2018 auf eigene Kosten besucht. In Bushiri wurden 10% des Landpreises von total USD 250‘000 vor Ort gesponsert. Der Verein AgroCityAssociation ACA ist für den Projektfortschritt zuständig und sucht gangbare Lösungen. Wir begleiten ihn mit unserem Wohlwollen, mit Rat & Tat.

Die Missionsgesellschaft Immensee als Universalerbe hat durch den Verzicht auf Autorenrechte die von Ueli finanzierten Übersetzungen und den Gratisdownload unterstützt; herzlichen Dank. Wer Al’s Grab besucht, ist nach Voranmeldung bei Tschäggi gerne zu einer Wegzehrung geladen.

Die Erinnerung an Al wird am besten unterstützt durch die Verwirklichung und Beschleunigung von AgroCities. Dazu hat AgroCityAssociation verschiedene

page2image3015808

2

Kongresse bereist und will den Gedanken weiter bei Regierungen und Akademien aller betroffenen Länder verankern.

Die Anwesenden stimmen der Abnahme des Jahresberichtes zu.

5. Jahresrechnung 2018 und Revision

Die Jahresrechnung schließt mit einem Vereinsvermögen, seit 2017 geäufnet, von CHF 5‘423.15. Im Jahr 2018 wurden Einnahmen von CHF 2‘784.15 erzielt. PostFinance-Spesen von CHF 60.

Revisionsbericht

Der ad interim eingesetzte Revisor Jürg Bachofen, Bubikon, hat die Rechnung geprüft, die Übereinstimmung von Belegen und der Buchhaltung festgestellt und fügt keine weitere Bemerkungen an. Ueli Dubs empfiehlt die Abnahme.

Die Versammlung nimmt die Jahresrechnung 2017/18 ab und entlastet damit den Vorstand, besonders den Säckelmeister. Die Vorstandsarbeit wird ehrenamtlich geleistet und verdankt.

Fredy Schwyter wünscht das Wort. Jörg Bürgi von ACA/ AgroCity hat ihn gebeten, die Anwesenden zu Spenden für das Projekt AgroCity zu bewegen.

6. Budget 2019

An Mitgliederbeiträgen werden rund CHF 1500 erwartet. Spenden wie Legate sind jederzeit willkommen. An Ausgaben werden außer Bankspesen von ca. CHF 100.- keine vorgesehen. Wer den Beitrag für 2018 noch nicht einzahlen konnte, darf das mit den erwarteten CHF 50.- für 2019 tun.

Von Raphael und Bettina Ullmann, von Thomas Held und Brigitte Züst sind namhafte Spenden eingegangen. Ganz herzlichen Dank.

Die GV bestätigt den Jahresbeitrag von CHF 50.

Die heutige Saalmiete sowie die Verpflegung sind von einem Mitglied gesponsert worden. Die edle Spende wird unter Applaus verdankt. Ebenso das Catering des Abends, das von Präsidentin Rosmarie zusammen mit Therese Rice, Vizepräsidentin, organisiert wurde.

Das Vereinsvermögen soll für allfällige Veranstaltungen im Zusammenhang mit AgroCity oder Arbeitsgruppen der Mitglieder verwendet werden, sobald Bedarf aufkommt und Anträge an den Vorstand gestellt werden.

7. Varia: Es gingen keine Anträge vor der GV ein.

Nächste GV:

Dienstag, 14. Januar 2020 um 18 h im Karl dem Großen, Zürich.

page3image2978944page3image2977216

3

An Jan Morgenthaler und Katharina Rusch geht unser herzlicher Dank für die Organisation und Durchführung von wiederholten Treffen im Buchclub PARANOIA. Wir streben an, jeweils ein Bulletin über die Treffen an Mitglieder und Freunde zu versenden.

Ein Blatt mit der Einladung für Zusammenkünfteim Paranoia City (erstes Halbjahr 2019) werden mit diesem Mail an alle Mitglieder sowie interessierten Freunde versendet.

Im Anschluss an GV wird das Buffet auch für Gäste eröffnet.

Ueli Dubs bedankt sich beim Vorstand für die Zusammenarbeit und stetige Unterstützung von Al’s Gedankengut und Gedenken und schließt die GV 2019 um 18.50 Uhr.

Zürich 16. Januar 2018
Für den Vorstand: Stefan Hartmann, Aktuar

page4image2975488page4image13549568

Foto Kaspar Weilenmann

4