Mission beendet

Mission beendetMission beendet
Nachdenkliches zur religiösen Eroberung der Welt
Die Missionierung Afrikas steht heute im Verdacht des Kolonialismus, und dies zu Recht. Die grossen Kolonialmächte instrumentalisierten die Mission für ihre ökonomischen und politischen Interessen.

Al Imfeld betrat als junger Missionar in den 1950er Jahren erstmals den Schwarzen Kontinent, um «Heiden» zu bekehren und sie zu «besseren Menschen» zu machen.
Der Autor entdeckte aber bald ein anderes Afrika. Statt auf «Ungläubigkeit» stiess er auf eine lebendige afrikanische Religiosität, die ihn interessierte und begeisterte - und seine christlich geprägte Religiosität infrage stellte. Er wurde vom Missionar zum Vermittler. Dieses Buch geht der Fragwürdigkeit der Mission anhand theologischer und religionswissenschaftlicher Reflexionen stets mit Erlebtem und Konkretem nach.

 

Stämpfli Verlag AG
Erschienen: 3/2012
1. Auflage
gebunden, 156  Seiten
ISBN  978-3-7272-1353-3
CHF 39.-